24 März 2008

Nickhase...



oder wie zu Ostern der Nikolaus kam...

Es gab schon Jahre da war es zu Ostern kalt und ich erinnere mich auch ein einige Schneeflocken die auf die versteckten Eier fielen. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass ich mich am Ostermorgen beim Anblick des tief verschneiten Gartens fragte ob ich nicht doch besser einen Weihnachtsbaum holen sollte um die Ostereier daran fest zu binden. So langsam beschleicht mich auch das Gefühl, dass es dem Wettergott und den Monaten, so körperlich geistig betrachtet, gar nicht gut geht. Irgendwie scheinen sie seltsam verwirrt zu sein oder sie wollen ganz genüsslich einen Schabernack mit uns treiben.Vielleicht sehen sie es plötzlich gar nicht mehr ein, dass sie unsere archaisch überholten Erwartungen von Wettergebilden erfüllen sollten,und machen auch in Zukunft in dieser Hinsicht keine Zugeständnisse mehr.Das kann dann ja richtig lustig werden, denk ich mir, als mir der Aril letzten Jahres einfällt wo wir die Abende bei hochsommerlichen Temperaturen ( die dann im laufe des "Sommers" nicht mehr erreicht wurden...) im Garten verbrachten.

Nun gut,so langsam verflüchtigt sich mein "Weihnachtsgefühl" wieder denn vorhin sah ich den Schnittlauch frech über die Schneedecke spitzen, und ich hoffe auf eine starke einsichtige Sonne die durstig auf frisches Schneewasser ist.

a presto
... und ein "wetterbedingt" verspäteter schelmischer Oster- (Weihnachts...)-Gruß von Nick und Hase...

m

0 Kommentar(e):

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Eintrag:

Link erstellen

<< Home