31 Dezember 2009

Erinnerung

Und du wartest, erwartest das Eine,
das dein Leben unendlich vermehrt;
das Mächtige, Ungemeine,
das Erwachen der Steine,
Tiefen, dir zugekehrt.
Es dämmern im Bücherständer
die Bände in Gold und Braun;
und du denkst an durchfahrene Länder,
an Bilder, an die Gewänder
wiederverlorener Fraun.

Und da weißt du auf einmal: das war es.
Du erhebst dich, und vor dir steht
eines vergangenen Jahres
Angst und Gestalt und Gebet.

Rainer Maria Rilke

aus: Das Buch der Bilder

a presto
m

2 Kommentar(e):

Blogger mkh sagte...

Schön. Tief. Rilke. - Am Ende etwas düster. Eben auch Rilke.

Sehr pfiffiges Bild:
"...wiederverlorener Fraun..."

Für mich am schönsten:
"Und du wartest, erwartest das Eine,
das dein Leben unendlich vermehrt;
das Mächtige, Ungemeine,
das Erwachen der Steine,
Tiefen, dir zugekehrt."

Ja, das hast du einmal mehr stimmig genau ausgesucht!

m. 31. XII. 2009

1:22 PM  
Blogger Margit sagte...

und noch einmal Rilke...für das auf uns zueilende neue Jahr 2010

Vorgefühl

Ich bin wie eine Fahne von Fernen umgeben.
Ich ahne die Winde, die kommen, und muß sie leben,
während die Dinge unten sich noch nicht rühren:
die Türen schließen noch sanft, und in den Kaminen
ist Stille;
die Fenster zittern noch nicht, und der Staub ist noch
schwer.

Da weiß ich die Stürme schon und bin erregt wie das
Meer.
Und breite mich aus und falle in mich hinein
und werfe mich ab und bin ganz allein
in dem großen Sturm.

Rainer Maria Rilke
aus: Das Buch der Bilder

m.
Silvester 2009

2:20 PM  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Eintrag:

Link erstellen

<< Home