04 Juni 2009

Gipfeltreffen der UN-Kräuter



Selbst im bestens gepflegten Garten( siehe Foto!!!) finden sich an geheimen Stellen krautige Pflänzchen, die ein strenger Gärtner als Unkraut bezeichnet. Ein vorschnelles Urteil, das es zumindest bei vielen Mitgliedern des Gipfeltreffens durch informative Gesprächen aufzubrechen gilt. Vorab möchten die Teilnehmer auch feststellen, dass sie zu der großen Völkerfamilie der Wildkräuter gehören und lediglich dann, wenn sie sich an Standorte verirren die für uns Gärtnervolk nicht genehm, ist als Unkraut betitelt werden.
Oftmals meinen sie es auch gut mit uns, weisen deutlich auf verschiedenste Bodenzustände hin oder sie rufen zu Neuerungen und Experimentierlust auf.
Natürlich sind bei diesem Gipfeltreffen der UN-Kräuter auch die prominenten, Vertreter wie der hartnäckige aber kulinarisch interessierte Herr Giersch, die zickige, gesundheitsbewusste Frau Brenn-Nessel , der tiefgründige, freundliche Herr Löwenzahn und die hartnäckig diskutierende Quecke mit von der Partie.
Während des Gipfeltreffens sollen einige der geladenen Un-Kräuter die Gelegenheit haben ihre eher unbekannten Vorzüge und Eigenheiten bekannt zu machen.
Als Ziel des Treffens ist ein gemeinschaftliches Übereinkommen angedacht, das zum einen eine Umsiedelung der Diskussionsteilnehmer in Betracht zieht, als auch die Versöhnung durch ihr Entgegenkommen.
Zu guter Letzt sollte sich jeder Gipfeltreffenteilnehmer bereichert durch die Begegnung und die Gespräche ein Dokument zur Erinnerung sowie Rezeptvorschläge zum Umgang mit der großen Familie der Wildkräuter mit auf den Weg nehmen

Ich freue mich sehr darauf sie für den Sonntag den 7. Juni zu diesem Gipfeltreffen der UN-Kräuter einzuladen.
Wie sie aus der „Proglamation“ schon entnehmen konnten, möchte ich an diesem Sonntagnachmittag den Unkräutern das Wort erteilen. Aber nicht nur diese sollen Erzählen, sonder hier ist auch der Erfahrungsschatz meiner Gartenbesucher gefragt, den wir gemeinsam in einer kleinen Runde nach dem Gartenrundgang entdecken wollen.
Sicherlich werden wir viel Wissenswertes und Liebenswertes über unsere heimischen UN-Kräuter erfahren.


Den Garten für Elise finden sie in der Lindenstrasse 9 in Waldbrunn/Waldkatzenbach. Geöffnet ist der Garten am Sonntag dem 7.06.2009 von 14- 18 Uhr
Es wird ein Kostenbeitrag von 3 Euro erhoben.
Eine Anmeldung für Gruppen ab 6 Personen ist erwünscht.
Weitere Information auch über das Stattfinden bei sehr ungünstigem Regenwetter erfahren sie unter: 06274/928845 oder hier unter TOP-Neuigkeiten

Liebe Gartenfreunde
Manchmal bleibt nur wenig Zeit um die Eindrücke und Begebenheiten die mich beschäftigen auch hier im Gartentagebuch aufzuschreiben.
Das Blühen und Verblühen fühlt sich an wie ein Wettlauf um die besten Sonnentage, oder wie eine Konkurrenz der Schönen auf dem Laufsteg.Ich entdecke den Garten mit neuem Blickwinkel, wie ein Zuschauer in einem wundervollen, aber leicht verrückten Theaterspiel.
Irgendwie habe ich den Verdacht, die Blüten nehmen sich weniger Muse zum Da-Sein wie in den vergangenen Jahren. Vielleicht haben die Blumen einen Hauch von unserer schnell- lebigen Zeit aufgeschnappt und meinen sie müssten da mithalten. Ich jedenfalls habe in jedem Sommer stärker das Gefühl alles Schöne ein wenig festhalten zu wollen. Wenn nicht in Wirklichkeit, so aber in warmherziger Erinnerung an das umwerfende Rot der Mohnblumen oder dem unwiderstehlichen Blütenschlund der Iris, die mich immer mehr in ihren Bann ziehen.

Für den Sonntag wünsche ich mir warmes Wetter, nicht diesen eisigen Wind aus Nordost der den Garten austrocknet und mich erschauern läßt, nein ich möchte gerne Sonne und Südwind der samtweich und verheißungsvoll schmeckt.
Bitte schauen sie hier im Gartenbuch nach neuen Nachrichten, falls sie unsicher mit der Wetterprognose sind.
Bis dahin gibt es für mich noch Einiges zu tun.
Liebe Abendsonnengrüße
a presto
Margit

1 Kommentar(e):

Anonymous Anonym sagte...

Exakt richtig

7:03 PM  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Eintrag:

Link erstellen

<< Home